• +49 151-53365087
  • +49 5221-2754670
  • +49 151-53365087
  • +49 5221-2754670

Kleine Engel sieht man nicht, man spührt sie im Herzen, für immer!

Was sind Sternenkinder?

Sternenkinder nennt man Kinder, die im Bauch, während oder kurz nach der Geburt verstorben sind. Aber auch Kleinkinder, die am plötzlichen Kindstod oder aufgrund Krankheit verstorben sind und ein viel zu kurzes Leben hatten. Hinter "Sternenkind" steckt die Vorstellung, dass die frühverstorbenen Kinder als Stern am Himmel funkeln und uns ein Leben lang begleiten. Sie werden oft auch Schmetterlingskinder oder Engelskinder genannt.

Bestattungspflicht ja oder nein?

Das deutsche Gesetz unterscheidet hier zwischen Kindern unter oder über 500 Gramm Körpergewicht. Nur Kinder mit einem Gewicht über 500 Gramm müssen offiziell bestattet werden. Wenn das verstorbene Kind bei der Geburt weniger als 500 Gramm wiegt, gilt es offiziell als Fehlgeburt. Oft werden auch Bezeichnungen wie "stille Geburt" oder "kleine Geburt" verwendet. Denn die Eltern haben eine Geburt erlebt und sind Eltern geworden. Viele verwaiste Eltern entscheiden sich aber inzwischen für die Beerdigung.

Bescheinigung / Namen eintragen lassen

Seit 2013 können in Deutschland alle Eltern ihre Sternenkinder ins Personenstandsregister der Stadt eintragen und auf dem Friedhof bestatten lassen – unabhängig von der Dauer der Schwangerschaft und vom Gewicht des Kindes bei der Geburt. Sie können heute bei Standesamt sogar lange Jahre rückwirkend eine Geburtsurkunde für still geborene Kinder ausstellen lassen.

Für verwaiste Eltern ist dies oft von sehr größter Bedeutung, denn sie haben die Möglichkeit, ihrem still geborenen Kind eine offizielle Existenz und die Würde einer Person zu verleihen. Viele Eltern nutzen diese Möglichkeit. Es hilft ihnen, Abschied zu nehmen und ihren Verlust zu verarbeiten. Sie haben eine Urkunde, dass ihr Kind existiert, auch wenn die Füßchen nur kurz die Erde berührt haben. Ihre Spuren bleiben für immer.

Sternenkindgräber

Es gibt die Möglichkeit der Sammelbestattung. 1-2 mal im Jahr werden die Sternenkinder dann zusammen auf dem Friedhof beigesetzt. Begleitet wird die Beisetzung mit einer kleinen Gedenkfeier.

Aber auch Kinder unter 500 g können einzeln bestattet werden. Dies hilft den Eltern und Geschwistern sich in einem kürzeren Zeitraum und ganz individuell von ihrem Baby zu verabschieden.

Die Reise zu den Sternen kann ganz individuell gestaltet werden, mit Kerzen, Farben, Abschiedsritualen, dass dem Kind zum Beispiel ein Andenken mit in den Sarg gelegt wird und eines bei der Sternenkindfamilie bleibt. Eine Idee wäre Ballons mit Karten und Wünschen in den Himmel steigen zu lassen. Auch Musik oder individuelle Dinge können den Abschied begleiten.

Auch können selbst gestaltete Kerzen oder andere liebevolle Dinge die Trauerbewältigung und den Abschied unterstützen. Oft können die kleinen Särge selbst gestaltet oder bemalt werden.

Für die Eltern und Geschwisterkinder ist es sehr wertvoll, wenn sie einen Ort zum Trauern haben und diesen liebevoll gestalten können. Das Erdenbettchen darf bunt sein.

Für immer im Herzen & unendlich geliebt!

Alle Angaben ohne Gewähr. Bildquelle: www.freepik.com